SpiderPro Holster

Aufgrund meiner Beschwerden im Ellenbogen, die vom Tragen der Kamera herrühren, war ich auf der Suche nach einem System das Abhilfe schaffen soll.

Mit den Kameragurten des Herstellers bin ich bis heute nicht warm geworden und ein Schlingensystem, das schräg über den Körper geführt wird, würde über Kurz oder Lang in Nackenschmerzen resultieren. Nach weiterem Forschen in Foren bin ich auf Holstersysteme gestoßen die mittels einer Handbewegung die Kamera am Körper fixieren und auch wieder abnehmen lassen. Verschiedentliche Hersteller haben unterschiedliche Krankheiten und viele Erfahrungsberichte findet man zu den Produkten leider nicht.

So habe ich mir kurzerhand das SpiderPro Single Camera System bestellt. Das sogenannte Pro Holster.
Erster Eindruck

Erst beim Auspacken wurde mir die Größe des Holsters wirklich bewusst. Auf den Bildern des Herstellers realisiert man dies nicht wirklich. Jedoch sind der Gurt und die Kamerahalterung wertig verarbeitet und machen einen wirklich soliden Eindruck.

Beim Einstellen des Gurts muss ein Klettverschluss gelöst werden, der die Länge zusätzlich zu einer Umwerfschnalle sichert.

Auch der Gurtverschluss ist durchdacht. Um den Schnellverschluss zu öffnen müssen drei Punkte gleichzeitig gedrückt werden. Bei dieser Sicherung habe ich jedenfalls keine Angst, dass sich diese Schnalle von selbst löst und meine Kamera auf den Boden fällt.


Montage

Dann ging es an die Montage der Bodenplatte an die Kamera.

Die stabile Aluminiumplatte wird mit einer Inbusschraube an der Kamera festgeschraubt. Praktischer weise ist der Inbusschlüssel direkt in der Bodenplatte eingelassen und kann durch ein Schieben und Drehen mühelos entfernt und wieder eingesetzt werden.

Diesen Schlüssel kann man laut Hersteller auch verwenden um die Kugelscharniere von der Platte abzuschrauben und wieder fest zu ziehen.  Theorie und Praxis gehen hier dann doch getrennte Wege. Zum Entfernen der Pins sollte man einen Schraubenzieher oder ein ähnliches Werkzeug mit langem Hebel verwenden. Die Pins mit dem Inbusschlüssel so sehr anzuziehen, dass sie sicher sitzen, ist eine recht schmerzhafte Angelegenheit.


Erstes Problem

Bei der Montage muss ich schnell feststellen, dass auch die Spider Platten nicht perfekt sind. So ist der Akkueinschub der 650D von der Holsterplatte unzugänglich abgedeckt. Hier kann man sagen, dass eine Verwendung der SpiderPlatte mit den Einsteiger-DSLR nur bedingt möglich ist. Eine Auflistung der „kompatiblen“ Geräte findet sich unten.

 

Erweiterung

Eine Sache, auf die ich nicht verzichten will an meiner Kamera, ist die Schnellwechselplatte meines Stativs. Ich verwende Stative von Manfrotto mit der Platte 200PL.

Glücklicherweise befinden sich an der Unterseite der SpiderPlate zwei Gewinde, an denen handelsübliche Stative oder Stativplatten angebaut werden können.

Auf einem Kugelkopf ist die zusätzliche Montage der Spiderplatte kein Problem. Der Rahmen des Kugelkopfs lässt genug Spiel um die Platte zu befestigen und wieder abzunehmen.

Praxistest

Nach mehreren Tagen mit längeren Spaziergängen kann ich guten Gewissens behaupten, eine gute Entscheidung beim Kauf dieses Holsters getätigt zu haben.
Die Kamera ist nach einigem Üben sicher an ihrem Platz und baumelt nicht wie Erwartet lose am Oberschenkel herum. Gerade die Kombination aus EOS 6D und EF24-70 schmiegt sich geradezu perfekt ans Bein. Die EOS 650D mit dem EF70-200 versucht sich gelegentlich mit dem Objektiv nach unten zu drehen, kann aber durch einen Schubs nach unten wieder ausbalanciert werden. Alternativ kann man den Gurt auch ein wenig nach vorn verdrehen, wodurch sich die Kamera anders an das Bein zu legen scheint.
Die mitgelieferte Schutzplatte entlastet den Oberschenkel und den Beckenknochen gut und hilft auch gegen ein Durchscheuern der Hose.
Der Sicherungshebel kann mit etwas Übung auch einhändig bedient werden. Diesen empfiehlt es sich auch wirklich zu schließen, um ein versehentliches Herausfallen der Kamera zu verhindern.

Ich habe den Gurt übrigens mehrmals nachstellen müssen, um einen Sicheren halt um die Hüfte zu gewährleisten. Gerade bei langen Wanderungen ziehen die zwei bis drei Kilogramm der Kamera doch mächtig nach unten.

Fazit:

Meinem Arm geht es aufgrund dieser Anschaffung wieder deutlich besser. Trotz dem ich die Kamera an der Hüfte auslagere ist sie wider Erwarten sehr schnell vor dem Auge.
Der Gurt sitzt bombenfest und hält den Foto sicher an seinem Platz. Wahrscheinlich ist der Gurt mit zwei Kameras und zwei Spider-Clips etwas besser ausbalanciert, das tut der Verwendung in der Praxis aber keinen Abbruch. Bis auf den Wermutstropfen mit dem Einsteiger-SLRs von Canon, kann ich das Holster denen empfehlen, die nicht mit Schlaufen wie dem SunSniper oder sogar Kameragurten zurecht kommen.

 

Kompatible Kameras

Mit Nikon Kameras sind mir keine Einschränkungen bekannt.

Nachfolgend die Kompatibilitätsliste für Canon SLRs

Einsteiger-DSLR

Hersteller Modell Kompatibel
Canon EOS100D | Rebel SL1 nein
Canon EOS300D | Digital Rebel nein
Canon EOS350D | Rebel XT nein
Canon EOS400D | Rebel XTi nein
Canon EOS450D | Rebel XSi nein
Canon EOS500D | Rebel T1i nein
Canon EOS550D | Rebel T2i nein
Canon EOS600D | Rebel T3i nein
Canon EOS650D | Rebel T4i nein
Canon EOS700D | Rebel T5i nein
Canon EOS750D | Rebel T6i nein
Canon EOS760D | Rebel T6s nein
Canon EOS1000D | Rebel XS nein
Canon EOS1100D | Rebel T3 nein
Canon EOS1200D | Rebel T5 nein

 

Semi-Professionelle DSLR

Hersteller Modell Kompatibel
Canon EOS D30 ja
Canon EOS D60 ja
Canon EOS10D ja
Canon EOS20D ja
Canon EOS30D ja
Canon EOS40D ja
Canon EOS50D ja
Canon EOS60D ja
Canon EOS70D ja

 

Professionelle DSLR

Hersteller Modell Kompatibel
Canon EOS 1D ja
Canon EOS 1D MK II ja
Canon EOS 1D MK III ja
Canon EOS 1D MK IV ja
Canon EOS 1D MK X ja
Canon EOS 5D ja
Canon EOS 5D MK II ja
Canon EOS 5D MK III ja
Canon EOS 6D ja
Canon EOS 7D ja
Canon EOS 7D MK II ja
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.