Kreative Modelfotografie

Kreative Modelfotografie

Jamari Lior – Kreative Modelfotografie
ISBN: 978-386903472
dpunkt.verlag GmbH
1. Auflage 2016
Auf Amazon kaufen

„Mehr Investition führt vielleicht zu anderen, aber nicht unbedingt zu besseren Fotos.“

Jamari Lior

 
Dieser Satz ist mir beim Lesen des Vorworts hängen geblieben. Und ich kann bestätigen: Nicht immer ist Equipment im Wert mehrerer tausend Euro notwendig, um professionelle und künstlerisch gelungene Bilder zu produzieren. Kreativität und Liebe zum Detail machen vor allem in der künstlerischen Modellfotografie einen nicht zu verachtenden Teil der Arbeit aus.

Genau mit diesen Aspekten setzt sich Jamari Lior in ihrem Werk „Kreative Modelfotografie“ auseinander. Das Buch ist Anfang Juni beim d.punkt Verlag in gewohnt hoher Qualität erschienen. Durch den stabilen Hardcovereinband mit einem interessanten und ansprechenden Werk der Autorin lädt das Buch auch fotografische Laien zum Blättern ein.

Inhalt

Das Buch gliedert sich in sieben Kapitel, in denen Jamari Lior dem Leser auf leicht verständliche Weise die Wirkung verschiedener Hilfsmittel vom Modell über das Licht bis hin zu Kostümen und Accessoires erklärt. Dabei verliert sie sich nicht in technischen Ausführungen, sondern findet den goldenen Mittelweg zwischen ausführlichen Erläuterungen, Tipps aus der Praxis und gelungenen Bildern.

Kapitel 1 – Models

Im ersten Kapitel geht die Autorin auf das zu verwendende Model ein. Hier erläutert sie, welche Vor- und Nachteile sich durch professionelle Models ergeben und welche alternativen Models für die kreative Fotografie zum Einsatz kommen können. Auch das Thema TFP (time for photos) wird erläutert.

Kapitel 2 – Technik

In diesem Teil spielt das Licht die größte Rolle. Auch wenn Jamari auf unterschiedliche Leuchten sowie Lichtformer der Studiofotografie eingeht kann sie damit keinen Workshop oder ein Buch zum Thema Lichtgestaltung ersetzen. Doch ihr eigentliches Ziel, die kreative Verwendung von Licht, zu fördern erreicht sie allemal. Außerdem werden spannende und günstige Lichtquellen wie Beamer, Kerzen und Baustrahler beschrieben, die in den klassischen Licht-Workshops nur selten zur Sprache kommen.

Kapitel 3 – Kostüm und Make-Up

Was Vorhänge von Ikea und Fotografie miteinander zu tun haben, ist unter anderem Thema des dritten Kapitels. Selbstverständlich kommen auch Kostüme zur Sprache, die erworben werden können. Doch viel eindrücklicher beschreibt die Autorin, mit welch simplen Methoden und Hilfsmitteln, spannende Kostüme und Accessiores, gezaubert werden können. Auch befasst sie sich hier mit verschiedenen Stoffarten und ihrer Wirkung in der Fotografie.

Kapitel 4 – Requisite

Nicht nur ein Theaterstück wird durch passende Requisiten aufgewertet. Auch Fotos erhalten zusätzlichen Glanz und Authentizität durch passende Hilfsmittel wie Möbel oder Tücher. Doch einige Gegenstände wie zum Beispiel Schirme haben nicht nur Accessoire-Funktion. Diese können in schwierigen Lichtsituationen auch das Leben des Fotografen etwas erleichtern. Weiterhin finden auch Effekte wie Wind, Nebel und Wasser hier ihren Platz, mit denen spannende und düstere Situationen geschaffen werden können.

Kapitel 5 – Location

Der Froschkönig ohne Brunnen oder die Bademode im Finanzviertel – viele Fotos stehen und fallen mit der Location. Hier verrät Jamari nicht nur schöne Alternativen zum Fotostudio, sondern ermuntert den Leser, sein Model in Kontext zur Location zu setzen und sich Gedanken zum Aussage des Bildes zu machen. Auch die Wirkung von Farben und Stimmungen wird hier im Zusammenspiel mit der Umgebung betrachtet, und was sich mit der Retusche in Bildbearbeitungsprogrammen noch erreichen lässt.

Kapitel 6 – Einfacher, spannender, vielfältiger

In diesem Kapitel, verarbeitet die Autorin, sämtliche weitere Praxistipps, die in sonst kein Kapitel passen wollen. Neben Fototechniken wie Bokeh, geht Jamari Lior auch auf die eigene fotografische Handschrift ein und mahnt den Leser etwaige Bildbearbeitungen schon vor dem Fotografieren zu bedenken. Auch die Sicherheit am Set und das verstecken von Hilfsmitteln im Bild werden hier kurz erwähnt.

Kapitel 7 – Final inspiration

Auch in der Fotografie hat der Künstler einen eventuell weniger kreativen Tag. Welche Arbeiten die kreative Entwicklung und Inspiration fördern können, sind Gegenstand dieses kurzen und abschließenden Kapitels.

Fazit:

Wie versprochen widmet sich das Buch der kreativen Fotografie mit einem beschränkten Budget. Dabei zeigt Jamari Lior, dass die technische Ausstattung allein, kein gutes Bild macht, und Bokeh auch nur eines von vielen spannenden Stilmitteln ist.

Die Autorin ist eine künstlerische Fotografin, was man in diesem Werk deutlich merkt.
Doch das Buch lebt gerade von dieser Authentizität und der Erfahrung, die Jamari Lior im Bereich der kreativen Modelfotografie mitbringt.

Zwischen gefühlvollen Ausführungen und sachlichen Erläuterungen finden sich immer wieder erklärende Fotografien, die auch für einen Nicht-Fotografen sehr schön anzusehen sind. Aufgrund ihrer Vertrautheit mit der Rolle des Fotografen und auch der des Models, kann sie eindrücklich sämtliche Facetten eines solchen Shootings beleuchten und weitervermitteln.

In meinen Augen ist das Buch „Kreative Modelfotografie“ sowohl für Anfänger und Fortgeschrittene Fotografen im Bereich der Modelfotografie geeignet. Doch auch Portrait- und Studiofotografen werden hier einige hilfreiche Tipps und Inspiration finden, die die eigene Fotografie vielleicht ein Stück weiterbringen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.